Dokumente: Orthodoxie in Deutschland

Fastenbrief 2003 der Versammlung der Orthodoxen Bischöfe in Deutschland

Liebe Väter, Brüder und Schwestern,
Orthodoxes Volk Gottes in Deutschland!

Nicht zufällig, sondern bewusst hat unsere Kirche das Fest ihrer Identität an den Beginn der Großen Fastenzeit gelegt, die als Vorbereitung auf das Fest der Feste dient. So feiern wir als Kirche der Auferstehung den Sonntag der Orthodoxie in Erinnerung an den Sieg der Orthodoxie über die Häresie, den Triumph der Wahrheit als gelebte Wirklichkeit in der Frömmigkeit des Volkes Gottes.

Unsere Konzelebration an diesem hohen Fest, die sich in Deutschland zu einer guten Tradition entwickelt hat, ist Zeichen und Ausdruck der Einheit der Orthodoxen Kirche, die in der Gestalt selbstständiger Kirchen den authentisch überlieferten christlichen Glauben überall in der Welt, geographisch getrennt, doch innerlich verbunden, erfahren und bekunden. Gerade hier in Deutschland, wo wir orthodoxen Christen aus verschiedenen Nationen und Traditionen in Bistümern verschiedener autokephaler Kirchen organisiert sind, erfahren wir beglückend diese weltweite Einheit unserer Kirche, in der es "nicht mehr Juden und Griechen" (Gal 3,28), nicht mehr Araber, Russen und Ukrainer, Serben und Rumänen, Bulgaren und Georgier gibt, sondern wir alle zusammen die eine Orthodoxe Kirche bilden, so dass wir gemeinsam den Dreieinigen Gott ehren und seine Gnade empfangen.

Dass wir in diesem Jahr den Sonntag der Orthodoxie in Berlin feiern, ruft uns ins Bewusstsein, dass in dieser Stadt am Ende der österlichen Zeit zum ersten Mal in Deutschland ein "Ökumenischer Kirchentag" stattfindet, an dem sich unsere Kirche mit mehreren orthodoxen Gottesdiensten und Veranstaltungen beteiligt.

Dies geschieht in dem Bewusstsein, dass die Bewahrung bzw. Wiederherstellung der Einheit der Christen ein Anliegen ist, das unser Herr selbst in sein Abschiedsgebet vor seinem Kreuzestod aufgenommen hat: "Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden, damit sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt" (Joh 17,20f.). In Erfüllung des Willens Christi führt die Orthodoxe Kirche den Dialog der Liebe und der Wahrheit, bis das angestrebte Ziel erreicht ist, die volle Gemeinschaft aller Christen in der Wahrheit und der Liebe, die ihre Krönung in der gemeinsamen Teilhabe am Mysterium des Leibes und Blutes Christi hat, durch die wir "der göttlichen Natur teilhaftig werden" (2 Petr 1,4).

Diesem Ziel dient auch die "Charta Oecumenica", in der die Konferenz Europäischer Kirchen "Leitlinien für die wachsende Zusammenarbeit unter den Kirchen in Europa" erarbeitet hat. Als ein Arbeitspapier, das der Weiterführung des Dialogs dient, begrüßen wir diese Initiative und hoffen, dass sie zu einer fruchtbaren Begegnung beiträgt, aus der die Einheit wächst.

In diesem Sinne erhoffen wir auch vom "Ökumenischen Kirchentag" ein Zeichen ökumenisch orientierter Präsenz der Orthodoxen Kirche und fordern alle auf, dieses Zeichen der Liebe zu geben und mit unseren nichtorthodoxen Brüdern und Schwestern den Dialog der Liebe und der Wahrheit zu führen, zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.


(verabschiedet bei der Versammlung am 15. März 2003 in Berlin)

 



[ zum Seitenanfang ] [ Kommission (‹bersicht) ]


© 2003  KOKiD